Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2017 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2017 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2017 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2016-2017
 
Fluss-/Schiffsreisen 2017
 
Wander- und Aktivreisen 2017
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2017
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Der Zweite Weltkrieg in Osteuropa

Reisen zu Gedenkstätten und Soldaten-Friedhöfen des 2. Weltkrieges in Russland, Ukraine, Belarus

Vorwort:
Über den 2. Weltkrieg gibt es unzählige Artikel, Beschreibungen, Analysen, Memoiren usw. im Internet, in Buchform und und und. Zig-Tausende von Historikern haben sich seit 1945 über die Ursachen und Wirkungen dieses größten bisherigen Krieges seit Menschengedenken geäußert. Der 2. Weltkrieg folgte nur 21 Jahre nach Ende des sogenannten "1. Weltkrieges", obwohl man 1918 der allgemeinen Meinung war, daß solch ein Krieg nicht nochmals möglich sei oder sein sollte - dennoch begann Deutschland diesen "2. Weltkrieg" mit der Hauptzielrichtung nach Osten.
Haupt-Gegner Hitler-Deutschlands und Haupt-Leidtragende dieses Kriegs war die damalige Stalin-Sowjetunion. Durch die deutschen Kampfhandlungen und teilweisen Besetzungen gab es allein in der UdSSR riesige Zerstörungen, die mit einer Größenordnung von ca. 680 Milliarden damaligen Rubel geschätzt wurden:
- ca. 1.700 Städte wurden zerstört und darüber hinaus:
ca. 70.000 Dörfer, ca. 32.000 Industriebetriebe, ca. 127.000 Bildungseinrichtungen
Die Sowjetunion leistete das größte "Blutopfer" dieses Krieges: ca. 26 Mio Tote. Deutschland dagegen beklagte "nur" ca. 6,5 Mio Tote.
Einige von uns angebotene Reisen befassen sich mit dem Thema Erinnerung und Versöhnung.
Es soll eine Erinnerung und Mahnung sein, daß so ein Krieg hoffentlich nie wieder stattfinden wird, soll und darf.
Diese Reisen sollen jedoch auch eine Form von Begegnung und Versöhnung der damals verfeindeten Länder, Ihrer Soldaten sowie deren Nachfahren sein.
Termine 2017 Erinnerungs- und Gedenkreisen:
17.05.-21.05.17: Wolgograd
17.05.-24.05.17: Wolgograd - Moskau
19.05.-23.05.17: Moskau - Krasnodar (NEU)
19.05.-29.05.17: Moskau - Rshew - Weliki Luki - Pskow - Nowgorod - St.Petersburg
13.06.-18.06.17: Moskau - Smolensk
25.06.-29.06.17: Moskau - Murmansk (NEU)
12.07.-16.07.17: St.Peterburg
20.07.-26.07.17: Perm - Jelabuga (NEU)
31.07.-04.08.17: Kasan (NEU)
11.08.-18.08.17: St.Petersburg - Staraja Russa
12.08.-18.08.17: Moskau - Voronesh - Kursk (NEU)
04.09.-07.09.17: Wolgograd
04.09.-11.09.17: St.Peterburg - Nowgorod - Weliki Luki - Pskow
16.09.-23.09.17: Minsk - Brest - Bobruisk - Mogilew - Witebsk - Minsk
Reise-Angebote 2017:
hier Angebot Wolgograd (Rossoschka) 17.05.2017:
hier Angebot Wolgograd-Moskau 17.05.2017:
hier Angebot Moskau-Krasnodar 19.05.2017:
hier Angebot St.Petersburg-Weliki Luki - Pskow - Novgorod 19.05.2017:
hier Angebot Moskau-Smolensk 13.07.2017:
hier Angebot Murmansk 25.06.2017:
hier Angebot St.Petersburg 12.07.2017:
hier Angebot Perm-Jekaterinburg 20.07.2017:
hier Angebot Kazan 31.07.2017:
hier Angebot St.Petersburg-Staraja Russa 11.08.2017:
hier Angebot Moskau-Woronesh-Kursk 12.08.2017:
hier Angebot Wolgograd 04.09.2017:
hier Angebot St.Petersburg-Nowgorod-Pskow 04.09.2017:
hier Angebot Belarus 16.09.2017:
 
beteiligte Staaten:
beteiligte Soldaten:
Gefallene:
Kriegsversehrte:
direkte Kriegskosten:
1. Weltkrieg 1914-1918:
33 Länder
ca. 70 Mio
ca. 10 Mio
ca. 20 Mio
ca. 208 Mrd USD
2. Weltkrieg 1939-1945:
72 Länder
ca. 110 Mio
ca. 55 Mio
ca. 35 Mio
ca. 935 Mrd USD
Der Beginn:
Der 2. Weltkrieg begann offiziell am 01.09.1939 mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen, das in kurzer Zeit von den weit überlegenen deutschen Truppen regelrecht überrannt wurde.
Die Heeresgruppe Nord bestand aus 2 Armeen. Aus Ostpreussen rückte die deutsche 3. Armee mit 9 Infanterie-Divisionen, 1 Panzer-Division und 1 Kavallerie-Brigade vor. Aus Westpreussen und Hinterpommern setzte die Wehrmacht die 4. Armee mit 8 Infanterie-Divisionen und 1 Panzer-Division in Marsch.
Die Heeresgruppe Süd bestand aus 3 Armeen. Von Mittel-Schlesien setzte sich die 8. Armee mit 4 Infanterie-Divisionen in Marsch. Die 10. Armee umfasste im Raum von Oberschlesien 8 Infanterie-Divisionen, 2 Panzer-Divisionen und 3 leichte Divisionen. In Oberschlesien und Ostmähren/Slowakei stand die 14. Armee mit 5 Infanterie-Divisionen, 2 Panzer-Divisionen, 1 leichten Division und 3 Gebirgs-Divisionen. Hinzu kamen bei allen Armee-Teilen weitere Reservetruppen.
Polen wurde nach einem kurzen Blitzkrieg zur Kapilation gezwungen. Dies führte auf Seiten der deutschen Wehrmacht zu der Vorstellung, einen solchen Blitzkrieg auch gegen die Sowjetunion führen und gewinnen zu können.
wehrmacht-panzer
panzer-deutsche-wehrmacht
deutscher Panzer im 2. WK
leichter Panzer
Der Plan "Barbarossa":
Die deutsche Wehrmacht hatte bis 1941 für den Überfall auf die Sowjetunion 21 Panzer-Divisionen, 14 Infanterie-Divisionen, 6 Gebirgs-Divisionen, 1 Kavallerie-Division und 5 SS-Divisionen mit ca. 5700 Panzern und Sturmgeschützen sowie rund 15.000 Flugzeugen aller Art mobilisiert. Diese Truppenverbände wurden in den Gebieten von Nord-Norwegen/Nord-Finnland, Ostpreußen und Ostpolen bis Ost-Rumänien in Stellung gebracht.
Die Wehrmacht umfasste beim Überfall auf die Sowjetunion ca. 3 Mio Soldaten sowie ca. 600 000 Verbündete.
- in Nord-Norwegen/Nord-Finnland:
- in Ostpreussen:
- in Ostpreussen und Nordost-Polen:
- in Südost-Polen und Ost-Rumänien:
Gebirgskorps Norwegen mit Teilen der 5. Luftflotte (170 Flugzeuge), 2 Infanterie- und 2 Gebirgs-Divisionen
Heeresgruppe Nord mit der 16. und 18. Armee sowie 1. Luftflotte( 1070 FLugzeuge)
Heeresgruppe Mitte mit 4. und 9. Armee sowie 2. Luftflotte (1670 Flugzeuge)
Heeresgruppe Süd mit 6., 17. und 11. Armee sowie 4. Luftflotte (1300 Flugzeuge), dazu rumänische Verbände
zweiter-weltkrieg-barbarossa-plan
der Barbarossa-Plan (Vergrößerung durch Klick auf Bild)
Die enormen Anfangserfolge der deutschen Wehrmacht zu Beginn des Überfalls auf die Sowjetunion wurden durch einige politisch-wirtschafliche sowie militärische Faktoren begünstigt und möglich.
Deutschland nutzte für den Überfall die Wirtschaft und das Arbeitspotential der bisher eroberten und besetzten Territorien im Rest-Europa. Die westlichen "Gegner" betrieben eine "Stillhalte-Politik", sodaß sich Deutschland ganz auf die Truppenmassierung im Osten konzentrieren konnte. Die Wehrmacht errang dadurch eine bedeutende Überlegenheit an Menschen und Material. Die deutschen Truppen waren den sowjetischen Truppen zu Beginn des Überfalls teilweise um das Vier- bis Fünffache überlegen.
Zu Beginn des Überfalls der Wehrmacht im Sommer 1941 befand sich die Rote Armee in einer Phase der Re-Organisation und Umrüstung.
In den Jahren 1937-1939 hatte Stalin das sowjetische Offizierskorps zerstört und einen Großteil der sowjetischen Generalität und Armeeführung während der Stalinschen Säuberungen abgesetzt, ermorden lassen oder in GULAGs deportiert. Dies führte zu einer gewaltigen Schwächung der Roten Armee.
Viele junge Kader besassen kaum Kampferfahrung, militärische Anlagen befanden sich erst im Aufbau, viele Truppenverbände waren unterbesetzt und erreichten nicht die strukturmäßige Stärke. Im Bewußtsein dieser Unterlegenheit hatte Stalin noch 1939 den sogenannten "Hitler-Stalin-Pakt unterzeichnet. Dieser Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und der Sowjetunion sollte für 10 Jahre gelten und beinhaltete die gegenseitige Verpflichtung, weder sich gegenseitig anzugreifen, noch ein Bündnis gegeneinander einzugehen. Außerdem grenzten Deutschland und die Sowjetuntion ihre Einflußzone in Osteuropa ab, was zu einer Teilung Polens führte.
Noch 1940 schlossen Deutschland und die Sowjetunion ein Wirtschafts-Abkommen ab. Am 22.01.1940 wurde die 1. regelmäßige Fluglinie zwischen Berlin und Moskau eröffnet.
All dies hinderte Hitler und die deutsche Wehrmachts-Führung nicht daran, am 22.06.1941 die Sowjetunion auf voller Breite zu überfallen.
Sowjetische Truppenverbände zu Beginn des Wehrmacht-Überfalls:
insgesamt 198 Schützen-Divisionen, 13 Kavellerie-Divisionen und 61 Panzer-Divisionen - meist jedoch mit starker personeller Unterbesetzung!
Von insgesamt ca. 5,6 Mio Soldaten der Roten Armee waren ca. 2,9 Mio Soldaten in den westlichen Militärbezirken stationiert.
sowjetisches_eisenbahn_geschuetz
raketenwerfer_stalinorgel
sowjetisches Eisenbahngeschütz
Raketenwerfer Katjuscha "Stalinorgel"
- Militärbezirk:
Leningrader MB
Baltischer MB
Westlicher MB
Kiewer MB
Odessaer MB
- Truppenteile:
7., 14., 23. Armee
8., 11., 27. Armee
3., 4., 10., 13 Armee
5., 6., 12., 26. Armee
9. Armee
sowjetische Verluste bis Ende Dezemer 1941:
Die weit überlegenen Kräfte der deutschen Wehrmacht fügten der Roten Armee vom Beginn des Einmarschs bis Ende 1941 Verluste von ca. 3 Mio Toten, Verwundeten, Gefangenen und Vermißten zu. Außerdem verlor die Rote Armee in den ersten Kriegsmonaten bis zur Schlacht vor Moskau 20 500 Panzer und 21 000 Flugzeuge aller Art.
Bis zur Schlacht vor Moskau im Dezember 1941 verfügte die Wehrmacht allein an diesem Frontabschnitt über ca. 1200 Panzer, 615 Flugzeuge und ca. 13 500 Geschütze und Granatwerfer.
Dem gegenüber standen auf sowjetischer Seite vor Moskau ca. 780 Panzer, 1000 Flugzeuge und ca. 8000 Geschütze und Granatwerfer.
Das Kräfteverhältnis änderte sich jedoch zunehmend zu Gunsten der Roten Armee durch neue Militär-Technik, wie Panzer T-34, Flugzeuge IL-2, Jak-9, Jak-3 und MPi Kalaschnikow und Heranführung frischer Truppen aus Sibirien.
Russisch-sowjetische Militär-Historiker unterteilen den Verlauf der deutsch-sowjetischen Kriegshandlungen 1941-1945 in folgende räumlich-zeitliche Kampf-Operationen ein:
zweiter-weltkrieg
Kampfhandlungen und Operationsgebiete 1941
>>>>> 1941
22.06.-29.06.1941 Beginn Sommerfeldzug Barbarossa-Plan
22.06.-02.12.1941 Flottenoperationen bei Hanko /Finnland
23.06.-29.06.1941 Panzerkämpfe bei Dubno, Luzk, Rovno
29.06.41-29.10.44 Polar-Weißmeer-Operationen
07.07.-26.09.1941 deutscher Vorstoß auf Kiew
10.07.-10.09.1941 Kämpfe um Smolensk
10.07.41-09.08.44 Schlacht um Leningrad
10.07.-09.08.1941 Karelien-Kämpfe um Petrosawodsk
05.08.-28.08.1941 Operationen der Baltischen Ostseeflotte bei Tallinn
05.08.-16.10.1941 Kämpfe um Odessa
30.08.-08.09.1941 Kämpfe bei Smolensk / Elnja
06.09.-22.10.1941 Kämpfe um Inselgruppe vor Tallinn / Ostsee
07.09.41-14.01.44 Brückenkopf Oranienbaum
10.09.-26.09.1941 Kämpfe um Sinjawino
22.09.-04.11.1941 Landungsoperationen bei Odessa
29.09.-04.11.1941 Rückzugsgefechte aus dem Donbass
30.09.41-20.04.42 Schlacht vor Moskau
30.09.-23.10.1941 Kämpfe bei Orel-Brjansk
02.10.-13.10.1941 Kämpfe an der Wjasma
10.10.-30.10.1941 Abwehrkämpfe vor Moskau bei Mozhaisk
10.10.-04.12.1941 Kämpfe bei Kalinin
16.10.-18.11.1941 Kämpfe bei Tychwyn-Wolchow
18.10.-16.11.1941 Kämpfe auf der Krim
20.10.-28.10.1941 Kämpfe bei Sinjawino
24.10.-05.12.1941 Kämpfe bei Tula-Brjansk
30.10.41-04.06.41 Festung Sewastopol
05.11.-16.11.1941 Kämpfe bei Rostov/Don
10.11.-30.12.1941 Kämpfe bei Tychwyn
15.11.-05.12.1941 Kämpfe bei Klin
17.11.-02.12.1941 Kämpfe bei Rostov/Don
01.12.-05.12.1941 Kämpfe bei Naro-Fominsk
05.12.41-07.01.42 Kämpfe bei Kalinin
06.12.-16.12.1941 Kämpfe bei Jelez
06.12.-16.12.1941 Kämpfe bei Tula
06.12.-25.12.1941 Kämpfe bei Klin
17.12.41-05.01.42 Kämpfe bei Kaluga
25.12.41-02.01.42 Kämpfe bei Kertsch-Feodossija-Asow

>>>> 1942

05.01.1942 Landungs-Operationen auf der Krim bei Jewpatoria
07.01.-30.04.1942 Kämpfe bei Ljubjansk
07.01.-20.05.1942 Kämpfe und Kessel bei Demjansk
08.01.-20.04.1942 Kämpfe bei Rshew-Wjasma
08.01.-20.04.1942 Kämpfe an der Kalinin-Front (Sychevka-Wjasma)
09.01.-06.02.1942 Kämpfe bei Toropez-Cholm
18.01.-31.01.1942 Kämpfe bei Barwenkowo-Losowaja-Isjum
18.01.-28.02.1942 Kämpfe an der Wjasma
12.05.-29.05.1942 Kämpfe um Charkow-Kramatorsk
28.06.-24.07.1942 Kämpfe bei Woronesh-Woroschilograd
07.07.-24.07.1942 Donbass-Operationen
17.07.42-02.02.43 Schlacht um Stalingrad
25.07.42-09.10.43 Kampfoperationen im Kaukasus
30.07.-23.08.1942 Kämpfe bei Rshew-Sychevka
06.08.-17.08.1942 Kämpfe bei Armavir-Maikop
19.08.-26.09.1942 Kämpfe bei Novorossisk
19.08.-10.10.1942 Leningrad-Wolchow-Front
01.09.-28.09.1942 Kämpfe bei Mosdok-Malgobek (Kaukasus)
25.09.-20.12.1942 Kämpfe bei Tuapse
25.10.-12.11.1942 Kämpfe bei Nalchik-Ordshonikidse
24.11.42-20.01.43 Kämpfe bei Weliki Luki
12.12.-30.12.1942 Kämpfe bei Kotelnikow-Don
16.12.-30.12.1942 Kämpfe am mittleren Don
zweiter-weltkrieg
Kampfhandlungen 1942
Von Beginn des Sommerfeldzuges der deutschen Wehrmacht 1941 bis zur verlorenen Schlacht um Stalingrad lag die militärische Initiative in den meisten Fällen noch in den Händen der Wehrmacht. Eine erste große Niederlage erlitt die deutsche Armee jedoch im Winter 1941-1942 in der "Schlacht um Moskau". Hierbei wurde das bis dahin scheinbar unaufhaltsame Vordringen der Wehrmacht erstmals gestoppt und die Kampfziele des deutschen Generalstabs nicht erreicht. Vor Moskau ging die Rote Armee erstmals seit dem deutschen Überfall zu einer großen Gegenoffensive über und schlug die deutschen Truppen zurück.
Mit dem Sieg der Roten Armee bei Stalingrad ging die militärische Initiative auf die sowjetische Seite über. Aus den bisherigen Rückzugs-Gefechten der Roten Armee und Angriffs-Operationen der deutschen Wehrmacht entwickelten sich ab 1943 in zunehmendem Maße Angriffs-Operationen der Roten Armee und Rückzugs-Operationen (laut OKW "Frontbegradigungen" usw) der Wehrmacht.
stalingrad_diorama
stalingrad-schlacht
Diorama der Schlacht um Stalingrad in Wolgograd
Diorama der Stalingrad-Schlacht
zweiter-weltkrieg
Kampfhandlungen 1943
>>>>> 1943
01.01.-04.02.1943 Kämpfe im Nord-Kaukasus
01.01.-18.02.1943 Kämpfe um Rostov/Don
12.01.-30.01.1943 Kämpfe im Rahmen der Blockade von Leningrad
13.01.-27.01.1943 Kämpfe bei Osteroschsk-Rossosch
24.01.-02.02.1943 Kämpfe bei Woronesh-Kastornoje
29.01.-18.02.1943 Kämpfe bei Woroshilograd
02.02.-03.03.1943 Kämpfe bei Charkow
04.02.-16.09.1943 Kämpfe um Novorossisk
09.02.-16.03.1943 Kämpfe bei Krasnodar
15.02.-28.02.1943 Kämpfe bei Demjansk
02.03.-31.03.1943 Kämpfe bei Rshew-Wjasma
04.03.-25.03.1943 neue Kämpfe bei Charkow-Belgorod
17.04.-07.06.1943 Kampf-Operationen am Kuban
05.07.-23.08.1943 Panzerschlacht bei Kursk
12.07.1943 Panzerschlacht bei Prochorowka
12.07.-18.08.1943 Kämpfe bei Brjansk-Orlja
17.07.-27.07.1943 Kämpfe bei Durchbruch bei Isjum-Barwenkow
17.07.-02.08.1943 Kämpfe bei Miuss
22.07.-22.08.1943 Kämpfe an der Wolchow-Front bei Mga-Poretschje
03.08.-23.08.1943 Kämpfe bei Belgorod-Charkow
07.08.-02.10.1943 Kämpe bei Smolensk
07.08.-20.08.1943 Kämpfe bei Spas-Demensk
13.08.-22.09.1943 Kämpfe im Donbass
25.08.-23.12.1943 Schlacht am Dnepr
26.08.-30.09.1943 Kämpfe bei Chernigov-Pripjat-Kiew
28.08.-06.09.1943 Kämpfe bei Elnja-Dorogobuzh
01.09.-03.10.1943 Kämpfe um Brjansk
09.09.-16.09.1943 Kämpfe um Novorossisk
09.09.-09.10.1943 Operationen bei Novorossisk-Taman
14.09.-02.10.1943 Kämpfe bei Duchowchina-Demidow
15.09.-02.10.1943 Kämpfe bei Smolensk-Roslaw
22.09.-01.11.1943 Kämpfe bei Bukrina am Dnepr
24.09.1943 Dnepr-Kämpfe
26.09.-03.11.1943 Kämpfe bei Ljutezh (bei Kiew)
26.09.-05.11.1943 Kämpfe bei Melitopol-Cherson
06.10.-10.10.1943 Kämpfe bei Nevel
10.10.-14.10.1943 Kämpfe bei Saporoshje
31-10.-11.12.1943 Kämpfe bei Kertsch(Krim)
03.11.-13.11.1943 Kampfhandlungen „Kiewer Oper“
10.11.-30.11.1943 Kämpfe um Gomel-Retchiza
13.11.-22.12.1943 Kampfhandlungen „Kiewer Oper“
13.12.-31.12.1943 Kämpfe bei Gorodok-Vitebsk
24.12.43-17.04.44 ukrainisch-belorussische Front-Operationen
24.12.43-14.01.44 Kämpfe bei Zhitomir-Berdjansk
>>>>> 1944
01.01.-16.01.1944 Kämpfe bei Kirowograd
14.01.-01.03.1944 Operationen an der Front Leningrad-Nowgorod
14.01.-30.01.1944 Leningrader Front – Krasnoselsk
14.01.-15.02.1944 Kämpfe bei Novgorod-Luga
24.01.-17.02.1944 Kämpfe bei Korsun-Schewtschenkowo
27.01.-11.02.1944 Kämpfe im Raum Rovno-Luzk
30.01.-29.02.1944 Kämpfe bei Nikopol-Kriwoj Rog
21.02.-26.02.1944 Kämpfe bei Rogatschew-Zhljubinsk
04.03.-17.04.1944 Kämpfe bei Chernowitz
05.03.-17.04.1944 Kämpfe bei Uman-Botoschan
06.03.-18.03.1944 Dnepr-Kämfe bei Cherson-Beresneg-Snigirew
15.03.-05.04.1944 Kämpfe bei Polozk
26.03.28.03.1944 Landung bei Nikolajewo
26.03.-14.04.1944 Kämpfe um Odessa-Tiraspol
08.04.-12.05.1944 Befreiung der Krim
10.06.-09.08.1944 Kämpfe bei Wyborg-Petrosawodsk
10.06.-20.06.1944 Kämpfe bei Wyborg
21.06.-09.08.1944 Kämpfe am Svir – Petrosawodsk
23.06.-29.08.1944 Operation „Bagration“ in Weißrussland
23.06.-28.06.1944 Kämpfe bei Witebsk-Orschan
23.06.-27.06.1944 Kämpfe bei Mogilow
23.06.-27.06.1944 Kämpfe am Ladogasee
24.06.-29.06.1944 Kämpfe bei Bobruisk
29.06.-04.07.1944 Kämpfe um Minsk
29.06.-04.07.1944 Kämpfe bei Polozk
05.07.-27.07.1944 Kämpfe in Belorussland bei Belostok
05.07.-31.07.1944 Kämpfe Belarus-Baltikum-Front bei Siaulia
13.06.-29.08.1944 Kämpfe bei Lvov-Sandomierzc
18.06.-02.08.1944 Kämpfe bei Lubmin-Brest
17.07.-27.07.1944 Kämpfe an der belorussischen Front Grodno-Belostok
17.07.-31.07.1944 Kämpfe bei Pskow-Ostrov
18.07.-02.08.1944 Kämpfe bei Lublin-Brest
21.07.-09.08.1944 Kämpfe in Karelien bei Petrosawodsk
24.07.-30.07.1944 Kämpfe bei Narva
28.07.-28.08.1944 Kämpfe bei Kaunas
29.07.44-14.01.45 Brückenkopf bei Pulaw/Polen
29.07.44-12.01.45 Brückenkopf Sandomiercz
01.08.44-14.01.45 Brückenkopf bei Magnuschew /bei Warschau
10.08.-06.09.1944 Kämpfe bei Tartu
20.08.-29.08.1944 Kämpfe bei Jasko-Kishinew
04.09.44-14.01.45 Brückenkopf bei Ryzhan
05.09.44-14.01.45 Kämpfe bei Narew-Serozk
08.09.-28.10.1944 Ost-Karpaten Offensive
08.09.-28.10.1944 Kämpfe in den Karpaten bei Brasov
09.09.-28.10.1944 Kämpfe bei Uzhgorod
14.09.-24.11.1944 Baltikum-Offensive
14.09.-22.10.1944 Kämpfe um Riga
17.09.-26.09.1944 Kämpfe um Tallinn
27.09.-24.11.1944 Kämpfe auf den Inseln vor Tallinn
28.09.-20.10.1944 Befreiung von Belgrad/Jugoslawien
05.10.-22.10.1944 Kämpfe bei Memel
06.10.-28.10.1944 Kämpfe bei Debreczin/Ungarn
07.10.-29.10.1944 Kämpfe an der Weißmeer-Nordfront Petsamo-Kirkenes
29.10.44-13.02.45 Befreiung von Budapest/Ungarn
zweiter-weltkrieg
Kampfhandlungen 1944
>>>>> 1945
12.01.-03.02.1945 Kämpfe an der Weichsel-Oder
12.01.-03.02.1945 Offensive auf Sandomiercz-Schlesien
12.01.-18.02.1945 Kämpfe in den West-Karpaten
13.01.-25.04.1945 Kämpfe in Ostpreussen
13.01.-27.01.1945 Kämpfe bei Insterburg-Königsberg
14.01.-26.01.1945 Kampf beiMlawa-Elbing
14.01.-03.02.1945 Befreiung von Warschau-Poznan
31.01.-16.04.1945 Brückenkopf bei Küstrin
08.02.-24.02.1945 Kämpfe in Nieder-Schlesien
10.02.-04.04.1945 Kämpfe in Ost-Pommern
06.03.-15.03.1945 Kämpfe am Balaton
10.03.-05.05.1945 Kämpfe in Tschechien Morava-Ostrava
15.03.-31.03.1945 Kämpfe in Ober-Schlesien
16.03.-15.04.1945 Befreiung von Wien
25.03.-05.05.1945 Kämpfe bei Bratislawa-Brno
06.04.-09.04.1945 Befreiung von Königsberg
13.04.-25.04.1945 Kämpfe im deutschen Samland
16.04.-08.05.1945 Sturm auf Berlin "Berliner Operation"
06.05.1945 Kapitulation der „Festung Breslau“
06.05.-11.05.1945 Befreiung von Prag
08.05.1945 Kapitulation von Berlin
09.08.-02.09.1945 Befreiung der Mandschurei von japanischen Truppen
09.08.-02.09.1945 Kämpfe bei Chingan-Mukden in China
09.08.-02.09.1945 Kämpfe bei Harbin
09.08.-02.09.1945 Kämpfe in der Dschungarei
11.08.-25.08.1945 Befreiung von Sachalin
13.08.-16.08.1945 Befreiung von Nord-Korea
18.08.-01.09.1945 Befreiung der Kurilen
zweiter-weltkrieg
Kampfhandlungen 1945
hier finden Sie eine Liste von deutschen Soldatenfriedhöfen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion
in Russland, Belarus, Ukraine, Lettland, Litauen, Estland, Moldawien
stalingrad_sieger
verlierer_stalingrad_wehrmacht
Sieger der Stalingrad-Schlacht
Verlierer deutsche Wehrmacht

Haben wir Ihr Interesse an einer Reise geweckt? Dann senden Sie uns bitte Ihre Buchungsanfrage:

25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2017
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2017
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2017
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876